Berlin

Hundehaftpflicht Berlin

Im Jahr 2011 wurde die Pflicht zur Hundehaftpflicht in Berlin eingeführt. Hundehalter müssen seit dem eine Hundehaftpflichtversicherung für ihren geliebten Vierbeiner abschließen. Laut Statistischem Bundesamt gibt es 110.000 registrierte Hunde in Berlin. Schätzungen zufolge leben mehr als 400.000 Hunde in der Hauptstadt. Neben der Pflicht zur Hundehaftpflicht gibt es viele weitere gesetzliche Regelungen, die Hundehalter in Berlin zu befolgen haben. Erfahren Sie hier mehr zu dem Thema.

Eine Hundehaftpflicht schützt bei wirtschaftlichen Schäden und stellt den Versicherungsnehmer und den Hund von sämtlichen Schäden frei. Und das für nur wenig Geld.

HUNDEHAFTPFLICHT ZAHLT IM PREISTEST BIS ZU 10 MIO EUR

Die Deckungssumme einer Hundehaftpflicht muss laut Berliner Gesetz für Personen- und Sachschäden bei mindestens 1 Mio EUR liegen. Auch wenn in Berlin eine Pflicht besteht, ist eine Hundehaftpflichtversicherung durchaus für jeden Hundebesitzer sinnvoll. Mit nur 5 EUR im Monat ist Ihr Hund rund um versichert. Sie müssen nicht mit Ihrem gesamten Privatvermögen für dessen Schäden haften. Die meisten Versicherer bieten Tarife mit einer Deckungssumme von bis zu 3 Mio EUR an. Informieren Sie sich auch auf unserem Fachportal zu der Versicherung.

Jetzt Vergleich anfordern >

HUNDEHALTER HABEN PFLICHT ZUR HUNDEHAFTPFLICHT

Online erhalten Sie besonders günstige Tarife. Im Vergleichstest der Hundehaftpflicht Tarife konnte festgestellt werden, dass bei einer Deckungssumme von bis zu 10 Millionen Euro der Schutz beim Testsieger weniger als 60 EUR im Jahr kostet. Neben einer Hundehaftpflichtversicherung bieten die Versicherer zum Teil auch private Krankenversicherungen und Hunde-OP-Versicherung an. Wenn Sie beim Tierarzt viel Geld sparen wollen, sollten Sie auch diese Versicherungen in Betracht ziehen. Hier erfahren Sie mehr dazu.

HUNDEHAFTPFLICHTVERSICHERUNG IM LEISTUNGSTEST

In Berlin gibt es das Berliner Hundegesetz (HundeG), dass alle allgemeinen Haltungsbedingungen regelt. In Berlin müssen Hunde mit einem Halsband, Geschirr oder Gurt gesichert sein, an dem der Name und die Anschrift des Besitzers kenntlich gemacht wird. Auch eine Steuerpflicht besteht in Berlin. Die Steuermarke sollte ebenfalls ersichtlich am Halsband oder ähnlichen angebracht sein. Die Steuer für einen Hund belaufen sich im Jahr in Berlin auf 120 EUR. Weitere Informationen zu der Haftpflichtversicherung erhalten Sie auch hier.

DAS NEUE BERLINER HUNDEGESETZ AB 2016

Jeder Hund muss beim Tierarzt gechippt werden. Der Tierarzt berechnet sich für das Chippen ca. 25 bis 30 EUR. Auch der Hundekot muss in Berlin beseitigt werden. Seit Juni 2016 versucht die Berliner Regierung härter gegen solche Regelverstöße vorzugehen. Hundehalter sind mittlerweile verpflichtet Hundekotbeutel in ausreichender Menge bei sich zu tragen. Schon das nicht mitführen von entsprechenden Beuteln kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden. Weiterhin haben die Bezirke das Recht, das Mitführen von Hunden an einzelnen Stellen zu untersagen. Auch eine allgemeine Leinenpflicht wurde eingeführt. Erhalten Sie hier alle weiteren Informationen zu den neuen Gesetzesänderungen: https://www.berlin.de/sen/verbraucherschutz/aufgaben/tierschutz/hundehaltung/berliner-hundegesetz-267536.php

FÜR LISTENHUNDE BESTEHT BESONDERE PFLICHT IN BERLIN

Ein immer wiederkehrendes Diskussionsthema sind die sogenannten Listenhunde. Das neue Berliner Hundegesetz ermöglicht es Halter, nachdem ihr Hund einem Wesenstest unterzogen wurde, sie von der Liste der gefährlichen Hunde zu streichen. Als im Jahr 2005 die Bissattacken von Hunden zunahm wurde die sogenannte Kampfhundeverordnung setzlich erlassen. Für Listenhunde besteht eine Leinen- und Maulkorbpflicht. Eine Unbedenklichkeitsbescheinigung muss vorgelegt werden.
Folgende Hunderassen stehen auf der Liste der Kampfhunde:

  • Pit-Bull
  • American Staffordshire Terrier
  • Bullterrier
  • Tosa Inu
  • Bullmastiff
  • Dogo Argentino
  • Fila Brasileiro
  • Mastin Espanol
  • Mastino Napoletano
  • Mastiff

Erst wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und über eine erforderliche Sachkundekenntnis verfügt, darf Listenhunde führen.

Jetzt Vergleich anfordern >