Hundehaftpflicht alle Rassen

Hundehaftpflicht alle Rassen

Ob eine Hundehaftpflicht alle Rassen versichert, ist Sache der Versicherung. Die Hundeversicherung dient dazu, den Hundehalter bei Schäden und den daraus resultierenden Schadenersatzforderungen zu schützen. Dabei ist es gleichgültig, ob man einen Hund oder mehrere Hunde hat. Bei der Agila ist es unerheblich, ob es sich um einen Terrier oder eine der gefährlichen Hunderassen handelt, die von anderen Versicherungen ausgeschlossen werden, ferner bietet sie eine OP Versicherung an. Bei der Wahl spielen die Absicherung im Urlaub als auch die Selbstbeteiligung eine Rolle.
Eine Hundehaftpflicht schützt bei wirtschaftlichen Schäden und stellt den Versicherungsnehmer und den Hund von sämtlichen Schäden frei. Und das für nur wenig Geld.

Hundehaftpflicht für alle Rassen – Wo sie Pflicht ist

Hundehaftpflicht alle Rassen
Hundehaftpflicht alle Rassen

Innerhalb von Deutschland kommt es darauf an, wo ein Hundebesitzer lebt, denn je nach Bundesland gibt es gewisse Auflagen, die man als Hundehalter erfüllen muss. Eine Hundehaftpflichtversicherung schützt den Besitzer bei Schäden, die durch seinen Schützling verursacht werden. Daher ist die Hundehaftpflicht für jeden empfehlenswert. In den folgenden Bundesländern ist die Hundehaftpflicht bereits Pflicht:

  • Hamburg
  • Berlin
  • Niedersachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Thüringen

In allen anderen Bundesländern ist es nur für Hundehalter bestimmter Rassen eine Pflicht, sich entsprechend versichern zu lassen. Manche der Bundesländer gehen nach sogenannten Rasselisten, andere orientieren sich am Gewicht oder der Größe des Hundes.
Jetzt Vergleich anfordern >

Hundehaftpflichtversicherungen für alle Hunde – Die Liste ist unterschiedlich

Die sogenannte Rassenliste stößt bei zahlreichen Hundehaltern auf Unverständnis und Kritik. Auf dieser sind sogenannte Kampfhunde aufgeführt, die als gefährlich eingestuft werden. Daher werden diese Hunde auch als Listenhunde bezeichnet. Die betroffenen Hunde gehören bestimmten Rassen an. Darunter beispielsweise:

  • American Pit Bull Terrier
  • Staffordshire Bullterrier
  • Bullterrier
  • Rottweiler
  • Dobermann
  • American Bulldog
  • Kangal
  • Mastiff
  • Tosa Inu

Es handelt sich dabei um Rassen, die in der Vergangenheit bereits für Probleme gesorgt haben, oder zur Ausübung von Hundekämpfen verwendet wurden. Leider haben es Besitzer solcher Rassen immer schwer, eine geeignete Hundehaftpflicht zu finden. In der Regel sind diese teurer und werden von manchen Anbietern gar nicht erst aufgenommen. Selbst wenn der Hund für sich noch keinen Schaden angerichtet hat. Je nach Bundesland unterscheidet sich die Liste erheblich. Daher ist es empfehlenswert, sich vorher genau zu erkundigen.

Testbericht der Haftpflichtversicherungen

Der letzte Test zur Hundehaftpflicht wurde von der Stiftung Warentest im Jahr 2010 unternommen. Damals wurden die Versicherungen allgemein überprüft. Nachfolgend haben wir die Top-10 der Versicherungen für Sie zusammengestellt. Beachten Sie: Nicht alle von Ihnen versichern alle Rassen. Diese sind (inklusive Jahresbeitrag und Deckungssumme):

PlatzierungAnbieterBeitrag in €Deckungssumme
Platz 1Baden-Badener583 Millionen
Platz 2NV (max)585 Millionen
Platz 3HanseMerkur593 Millionen
Platz 4DFV6512 Millionen
Platz 5Haftpflichtkasse Darmstadt (Plus) 685 Millionen
Platz 6Janitos (Balance) 697,5 Millionen
Platz 7WGV726 Millionen
Platz 8DEVK Eisenbahn 7310 Millionen
Platz 9Huk24 7515 Millionen
Platz 10SHB773 Millionen

Die Stiftung Warentest empfiehlt, keine Versicherung abzuschließen, die unter 3 Millionen Euro Versicherungssumme bietet. Die besten Versicherungen beinhalten neben dem Standard-Schutz zusätzlich noch die Übernahme von Mietsachschäden, einen vorübergehenden Auslandsaufenthalt, Deckschäden und einen Welpenschutz. Je nach Tarif ist der Schutz aller Zusätze allerdings beschränkt. Für 2014 oder 2015 liegt uns kein aktueller Test vor.

Jagdhunde nicht gesondert versichern

Die Hundehaftpflicht für Jagdhunde entfällt in der Regel, da diese Hunde, ganz gleich welchen Rassen sie angehören, über die Jagdversicherung abgesichert werden. Die Unterschiede zur Hundehaftpflicht ist für alle Rassen eigentlich gering. Der Hund ist jedoch durch diese Absicherung ebenso gut abgesichert, wie auch durch die Hundehaftpflicht. Wer also Jäger ist, muss seinen Hund nicht extra mit einer speziellen Hundehaftpflicht absichern lassen, sofern er eine Jagdversicherung abgeschlossen hat.

OP-Versicherung im Detail

Eine OP-Versicherung ist eine weitere Absicherungsmöglichkeit für Hundehalter, ihre Hunde gegen höhere Tierarztkosten zu schützen und den eigenen Geldbeutel. Wer einen Hund besitzt, weiß, wie teuer der Besuch beim Tierarzt sein kann. Um auch im Alter bei teureren OPs einen guten Partner zu haben, ist eine OP-Versicherung empfehlenswert. Viele Versicherungen klammern allerdings auch in diesem Angebot manche Rassen aus. Daher ist es gut, sich vorher über die einzelne Versicherung zu informieren, sofern man einen Listenhund besitzt.

Hundehaftpflicht sollte für alle Rassen gelten

Wer einen Hund oder mehrere Hunde hat, sollte selbstverständlich eine Hundeversicherung abschließen. Aber ob eine Hundehaftpflicht alle Rassen absichert oder nicht, ist Sache des Anbieters. Die Agila OP-Versicherung ist eine gute Ergänzung. Welche Rassen pflichtversichert sein müssen, ist vom Bundesland abhängig. Häufig sind es Pitbull Terrier oder ähnliche Hunderassen. Wichtig sind auch die Themen Selbstbeteiligung und Urlaub, wo der Hund gut abgesichert sein sollte.
Jetzt Vergleich anfordern >