Hundehaftpflicht ab wann Pflicht

Ob ein Hund per Pflicht zu versichern ist, ist Sache der Bundeländer. In manchen Bundesländern von Deutschland sind die Regelungen so gesteckt, dass alle Hunde zu versichern sind. In anderen wird ausschließlich die Absicherung von sogenannten Listenhunden verlangt. Der Abschluss ist jedoch für alle Hundehalter empfehlenswert, da Hunde manchmal anders reagieren, als man es von ihnen erwartet. Ab wann die Hundehaftpflicht zur Pflicht wird, haben wir für Sie nachfolgend zusammengefasst. Ebenso nehmen wir Bezug auf einen aktuellen Test der Stiftung Warentest.
Eine Hundehaftpflicht schützt bei wirtschaftlichen Schäden und stellt den Versicherungsnehmer und den Hund von sämtlichen Schäden frei. Und das für nur wenig Geld.

Ab wann ist die Hundehaftpflicht Pflicht

Zur Pflicht geworden ist die Hundehaftpflicht nur in wenigen Bundesländern. Allerdings ist die Tendenz, dass die Hundehaftpflicht zur generellen Pflicht wird, steigend. Es ist absehbar, dass womöglich in einigen Jahren in ganz Deutschland die Hundehaftpflicht zur Pflicht geworden ist, unerheblich, welcher Rasse der Hund angehört. Aktuell ist die Hundehaftpflicht in folgenden Bundesländern Pflicht:

  • Hamburg
  • Berlin
  • Niedersachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Thüringen

Weitere Bundesländer richten sich nach der Größe des Hundes oder dessen Gewicht. Des Weiteren machen manche Bundesländer bestimmte Auflagen wie beispielsweise eine Maulkorb- oder Leinenpflicht.

Jetzt Vergleich anfordern >

Absicherung gehört zu den Aufgaben von Haltern von Listenhunden

Hundehaftpflicht ab wann Pflicht

Hundehaftpflicht ab wann Pflicht

Die Absicherung mittels Hundehaftpflicht gehört bei Haltern von Listenhunden zum Standard. In den soeben genannten Bundesländern sind diese Hunde grundsätzlich abzusichern, ebenso wie andere Rassen. Zu den sogenannten Kampfhundrassen gehören beispielsweise:

  • Kangal
  • Rottweiler
  • Dobermann
  • American Pit Bull Terrier
  • Staffordshire Terrier
  • Bullterrier
  • Dogo Argentino

Die Liste lässt sich noch erweitern, ist jedoch je nach Bundesland sehr unterschiedlich. Manche Rassen, die in dem einen Bundesland als harmlos eingestuft sind, können in einem anderen Bundesland auf der Liste stehen. Dazu gehört beispielsweise der Dobermann. Wie bei der Hundesteuer ist auch die Hundehaftpflicht bei Listenhunden häufig etwas teurer, generelle Schäden sind abgesichert.

Die generellen Konditionen der Hundehaftpflichtversicherungen

Unerheblich ab wann die Hundehaftpflichtversicherung zur Pflicht wird, sie muss bestimmte Eigenschaften vorweisen, um den Hundehalter angemessen zu schützen. Dazu gehört beispielsweise:

  • Absicherung bei Sach- und Personenschäden
  • Deckungssumme von mindestens 3 Millionen Euro

Des Weiteren werden Leistungen wie Mietsachschäden, ein vorübergehender Auslandsaufenthalt, Deckschäden als auch Welpenschutz optional angeboten. Je nach Haftpflichtversicherung sind diese Leistungen eingeschränkt. Einen Vergleich bei der Wahl einzubeziehen ist sehr empfehlenswert, um sich einen guten Überblick zu verschaffen. Der Haftpflichtschutz sollte für alle Rassen greifen.

Hundehaftpflichtversicherunge ab welchem Alter abschließen

Um eine ausgewogene Hundehaftpflicht auszuwählen ist es empfehlenswert, einen Test mit in die Wahl einzubeziehen. Die Stiftung Warentest überprüfte zuletzt 2010 die aktuellen Angebote der Hundehaftpflicht, in den ersten Stadien, ab wann die Versicherung zur Pflicht wurde. Die Top-7 Tarife mit den günstigsten Jahresbeiträgen haben wir nachfolgend für Sie aufgelistet (inklusive Deckungssumme):

  • 1. Baden-Badener – 58 Euro – 3 Millionen Euro
  • 2. NV – 58 Euro – 5 Millionen Euro
  • 3. HanseMerkur – 59 Euro – 3 Millionen Euro
  • 4. DFV – 65 Euro – 12 Millionen Euro
  • 5. Haftpflichtkasse Darmstadt – 68 Euro – 5 Millionen Euro
  • 6. Janitos – 69 Euro – 7,5 Millionen Euro
  • 7. WGV – 72 Euro – 5 Millionen Euro

Ein aktueller Test für 2015 liegt uns nicht vor. Die Stiftung Warentest stellte jedoch die Bedingung bei jeder Hundehaftpflicht, dass diese mindestens eine Deckungssumme von 3 Millionen Euro aufweist. Andere Angebote darunter wurden grundsätzlich nicht berücksichtigt.

Online informieren, ab wann Hundehaftpflicht Pflicht ist

Online gibt es viele Möglichkeiten, um sich zu informieren, ab wann die Hundehaftpflicht nötig ist, oder ab wann sie zur Pflicht wird. Auf sämtliche Fragen kann man eine gute Antwort finden. Beispiele für die Einschränkungen, ab wann die Hundehaftpflicht Pflicht ist, haben wir ein wenig eingegrenzt, je nach Bundesland:

  • Berlin – Grundsätzlich besteht eine Versicherungspflicht. Dazu wird eine Maulkorbpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln gefordert, ebenfalls besteht Chippflicht.
  • Brandenburg – Listenhunde und auffällige Hunde müssen versichert sein, dazu kommen, je nach Gemeinde, Regelungen für eine Maulkorb- und Leinenpflicht.
  • Nordrhein-Westfalen – Hunde ab einem Gewicht von 20 Kilogramm sind grundsätzlich zu versichern, oder Hunde, die über 40 Zentimeter groß sind. Für Listenhunde besteht generelle Versicherungspflicht.
  • Bremen – Neben Mecklenburg-Vorpommern das einzige Bundesland, in dem keine generelle Versicherungspflicht für alle Hunderassen besteht.

Wie man an diesen Beispielen sehr gut sehen kann, ist es immer empfehlenswert, sich vor der Anschaffung eines Hundes über die jeweiligen Bedingungen der Hundehaftpflicht zu informieren und ab wann sie zur Pflicht wird.

Haftpflicht ab wann Pflicht

Ab wann eine Pflicht zur Hundehaftpflicht besteht, entscheiden die jeweiligen Bundesländer in Deutschland unterschiedlich. In manchen Bundesländern gelten Regelungen über eine generelle Versicherungspflicht, andere verlangen nur eine Haftpflicht für Hundehalter, wenn es sich um einen Listenhund handelt. In Bremen und Mecklenburg-Vorpommern besteht für den Hund generell keine Pflicht zum Abschluss der Versicherung. Vor allem: Welche Hunde versicherungspflichtig sind, ist ebenfalls Auslegungssache der Bundesländer.
Jetzt Vergleich anfordern >